„Exit Fast Fashion“

Was hat meine Jacke mit Mikroplastik, was meine Hose mit dem Klimawandel und was meine Jeans mit den Arbeits- und Lebensbedingungen für die Näher*innen zu tun? Mit diesen und vielen anderen Fragen haben sich die Klassen BFH12, FPM, BFSO und BF1EV in einem interaktiven Workshop auseinandergesetzt und gemeinsam überlegt, was wir alle für einen „Exit Fast Fashion“ tun können.

Schüler*innenstimmen:

„Mir ist klar geworden, dass wir mehr darauf achten sollten wie wir mit unserer Kleidung umgehen.“

„Ich habe viel über Nachhaltigkeit und Mode gelernt und dass wir alle etwas tun können.“

„Mir ist klar geworden, dass ich darauf achten sollte, was ich kaufe und nicht zu viel.“

„Ich habe gelernt, wie man Altkleider sorgfältig und richtig entsorgt.“

Wir bedanken uns bei Miriam Albrecht vom „Institut für Mission und Ökumene“ für die Durchführung der Workshops und die tolle Kooperation.

Zudem konnten sich Schüler*innen sowie Kolleg*innen im Rahmen der Fairen Wochen zum Thema „Fast Fashion“ informieren und sich an einer Postkarten-Aktion beteiligen. Es wurden deutsche Modeunternehmen angeschrieben und zu ihren Maßnahmen zur Einhaltung von Arbeitsrechten befragt. Wir sind gespannt auf die Rückmeldungen der Textilunternehmen.

Text: S. Mrotzek, J. Kuck-Bösing, F. Dasenbrock

Fotos: J. Kuck-Bösing, I. Rzepka

 

Ausstellungsbesuche „Mit Volldampf in die Katastrophe“

Im Rahmen der Fairen Wochen haben insgesamt zehn Klassen aus verschiedenen Bildungsgängen des Märkischen Berufskollegs die Nachhaltigkeitsausstellung „Mit Volldampf in die Katastrophe“ besucht. Die Ausstellung zeigt 77 Karikaturen aus Ost- und Westeuropa zur Umweltkrise und zum Klimawandel.

Gemeinsam mit Frau Martina Bahde vom Umweltzentrum der Verbraucherzentrale Unna haben die Schüler*innen sich zu verschiedenen Karikaturen ausgetauscht, diskutiert und ihr eigenes alltägliches sowie berufliches Handeln im Kontext Nachhaltigkeit reflektiert.

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Bahde für die gelungenen Führungen und den Austausch.

Folgende Klassen haben die Ausstellung besucht: BFS11A, FPU, BFSO, BFS12C, BFH11, BFH12, BFSHO, FSU2, PIABKIO, AHRG11

Schüler*innenstimmen:

„Gut gefallen hat mir, wie die Karikaturen die Probleme unserer Welt auf den Punkt gebracht haben.“

„Erstaunt hat mich, wie viele Ressourcen jeder von uns täglich verschwendet.“

„Mit ist klar geworden, dass ich ein Teil der Verantwortung bin und was ich jeden Tag tun kann, um einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten.“

„Mir ist klar geworden, dass das Thema Nachhaltigkeit noch präsenter werden muss, damit sich etwas verändert in unserer Welt.“

„Ich finde es wichtig, andere Menschen auf nachhaltigeres Handeln aufmerksam zu machen.“

„Mir ist bewusst geworden, wie jeder von uns durch sein alltägliches Handeln das Leben anderer Menschen auf der Welt beeinflusst.“

Nähere Informationen zur Ausstellung:

https://www.renovabis.de/material/bildungsangebote/ausstellung-mit-volldampf-in-die-katastrophe

Text: F. Dasenbrock

Fotos: K. Orgelmacher, A. Wettberg, T. Walther, S. Fischer, J. Ewers, F. Dasenbrock

PiAO1/ O2 auf den Spuren von BNE am MBK

Die Bedeutung von Globalem Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist in den letzten Jahren weltweit gestiegen. Sie trägt dazu bei, das Bewusstsein für ökologische, soziale und wirtschaftliche Herausforderungen zu schärfen und befähigt die Menschen, aktiv an der Gestaltung einer nachhaltigeren Zukunft teilzunehmen. In diesem Bericht wird die Spurensuche der PiAO1 und der PiAO2 nach BNE am Märkischen Berufskolleg dokumentiert, um herauszufinden, wie diese Bildungsphilosophie in die Schulkultur integriert wurde und welchen Einfluss sie auf Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium hat.

Das Märkische Berufskolleg hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur Fachwissen zu vermitteln, sondern auch soziale Verantwortung und Nachhaltigkeitsaspekte in den Lehrplan zu integrieren. Dies spiegelt sich in verschiedenen Initiativen und Projekten wider, die im Rahmen von BNE durchgeführt werden.

Die Spurensuche ergab, dass BNE am Märkischen Berufskolleg fest in der Schulkultur verankert ist. Hier sind einige der wichtigsten Ergebnisse:

  1. Umfassender Lehrplan: BNE ist bereits in vielen Fächern im Lehrplan integriert. Dies zeigt sich in speziellen Projekten, die Nachhaltigkeitsaspekte behandeln.

  2. Schülerinitiativen: Die Schule ermutigt Schülerinnen und Schüler dazu, eigene Nachhaltigkeitsprojekte zu starten. Hierdurch sind zahlreiche Aktivitäten wie Recyclingprogramme, Umweltbildungsveranstaltungen und soziale Projekte entstanden.

  3. Fortbildungen für Lehrkräfte: Das Kollegium erhält Fortbildungen zum Thema BNE, um sicherzustellen, dass Lehrerinnen und Lehrer die Prinzipien von Nachhaltigkeit in ihren Unterricht integrieren können.

  4. Ökologische Maßnahmen: Die Schule setzt selbst Nachhaltigkeitsmaßnahmen um, wie den Einsatz von Recylingpapier, Mülltrennung und fair gehandeltem Kaffee und Tee, Reuseable Trinkbecher uvm.

  5. Partnerschaften und Programme: Das Märkische Berufskolleg kooperiert mit regionalen, überregionalen und internationalen Partner*innen (z.B. Fairtrade Town Unna, Verbraucherzentrale NRW, EINE-Welt-Netz NRW) und ist u.a. ausgezeichnet als “Schule der Zukunft NRW”, “Fairtrade School” sowie “Erasmus+ Schulpartnerschaftsschule”.

Fazit

Die Spurensuche von BNE am Märkischen Berufskolleg zeigt, dass die wir uns nachhaltigkeitsbewusst positionieent und die Bildung für nachhaltige Entwicklung in unser pädagogisches Konzept integriert haben. Dies spiegelt sich nicht nur in Lehrplänen und Projekten wider, sondern auch in der aktiven Teilnahme von Schülerinnen und Schülern sowie dem Engagement des Kollegiums.

 

Hier ein paar Ergebnisse der Spurensuche:

Projekttage am Märkischen Berufskolleg Unna zum Thema „Nachhaltigkeit“ am 19. und 20.06.2023

Das MBK ist seit vielen Jahren „Fairtrade School“ und „Schule der Zukunft NRW“ und hat bereits viele Aktivitäten und Projekte im Bereich Nachhaltigkeit realisiert.

Neu in diesem Jahr

sind erstmals die Projekttage am MBK zum Thema „Nachhaltigkeit“, die auf Initiative der Kollegin Angelika Nickel entstanden sind.  Dazu gehörten verschiedene Workshops und Ausflüge. Diese wurden von Kolleg*innen und externen Partner*innen (externe Partner*innen: Verbraucherzentrale Unna, EINE-Welt Netz NRW) angeboten, so Frauke Dasenbrock. Und sie fügte im Namen des gesamten Organisations-Teams noch hinzu: 
Hier geht ein großer Dank an das Kollegium des MBKs, das mit vollem Engagement und tollen Ideen diese Projekttage für die Schüler*innen ermöglicht haben.

Insgesamt 45 Workshops

Hier einige Beispiele aus verschiedenen Bereichen, die sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs) orientieren:
„Bewegung und Sport“
• Nachhaltig in eine gemeinsame Kletterzukunft
• SelfCare im Alltag
„Basteln, bauen und kreatives Gestalten“
• #MBK-Stones: Kreiere deinen eigenen Stein und mache andere glücklich!
• Insektenhotels bauen für die „MBK-Bienen“
• Upcycling: Deko-Ideen für die Cafeteria
• Handpuppen aus Socken
• Style and Repair
• Flower-Power: Herstellung von Blumensamenbomben
• Kreativität und Nachhaltigkeit vereint in Magramee
• Crossboule selbst basteln und ausprobieren
• Fahrrad: Wartung und Reparatur
„Naturschutz und Nachhaltigkeit“
• Fairrad-Tour: Nachhaltig unterwegs im Kreis Unna
• Mensch und Wald – Waldbaden als Beitrag zur Nachhaltigkeit
„Lebensmittel und Nachhaltigkeit“
• Nachhaltig, aber lecker!
• Lebensmittelrettung und Konservierung
• Foodsharing
„Kleidung und Mode“
• Fast Fashion und Nachhaltigkeit
„Kosmetik und Körperpflege“
• Ganz natürlich: Naturkosmetik und Pflegeprodukte selbst gemacht
„Nachhaltigkeit und Inklusion“
• International gelebte Inklusion: Foto- und Filmpräsentation Inklusionsprojekt mit schottischer Partnerschule, gesponsert von TeamUp!
Weitere Ausflüge:
• Fahrradtour zum Neulandhof-Dahlhoff in Ostbüren
• Exkursion zur Ausstellung FOODPRINTS in Dortmund (DASA)

Bei meinem Besuch am 19. Juni
begleitete mich Frauke Dasenbrock durch das Schulgelände. Für mich war es die Gelegenheit mit einigen Fotos die Vielseitigkeit zum Thema „Nachhaltigkeit“ zu dokumentieren und die Begeisterung der Schüler*innen mit ihren Lehrer*innen zu spüren.

Vielen Dank an Herrn Jürgen Thoms für diesen tollen Artikel im Lokalkompass und die Bereitstellung der Fotos!

Faire Rosen für die Abschlussfeiern kommen umweltfreundlich mit dem Lastenfahrrad

512 bunte, fair gehandelte Rosen für die Absolventen und Absolventinnen des Märkischen Berufskollegs 2023

In den vergangenen Tagen wurden am Märkischen Berufskolleg 512 Schüler und Schülerinnen mit einem Schulabschluss und/oder beruflichen Abschluss feierlich entlassen. Zum Zeugnis gibt es für jeden eine Rose aus fairem Handel, da das MBK als Fair Trade School zertifiziert ist und sich im Schulleben vielfältig für den fairen Handel und Nachhaltigkeit einsetzt.

Damit auch die Lieferung der Rosen möglichst umweltfreundlich erfolgt, wurden diese von einer Lehrkraft mit einem Lastenfahrrad abgeholt. Das mit bunten Rosen prall gefüllte Lastenrad ist dann bereits auf der Fahrt vom Blumenladen bis zum Berufskolleg ein Hingucker, der die Menschen zum Lächeln bringt.

Strahlen können aber auch alle Schüler und Schülerinnen, die nun erfolgreich ihre Abschlüsse erreicht haben. Wir wünschen ihnen alles Gute für ihre Zukunft.

Fairtrade Town Unna – Fairtrade School MBK

Anlässlich der Erneuerung des Titels zur Fairtrade Town Unna kamen viele Akteure der Steuerungsgruppe am vergangenen Montag zusammen, um diese Rezertifizierung zu würdigen.

Gemeinsam können die Fairtrade Town Unna und das MBK als Fairtrade School auf viele Aktivitäten zum Fairen Handel und zum Globalen Lernen zurückblicken:

  • Markt der Möglichkeiten zur Nachhaltigkeit
  • Konsumkritische Stadtrundgänge mit Schüler*innen
  • Workshops z. B. zum Thema Lebensmittelverschwendung oder Fast Fashion in Kooperation mit der Verbraucherzentrale
  • Jährliche Rosenkampagnen zum Weltfrauentag mit fair gehandelten Rosen und fairer Schokolade
  • Faire Verkostungen im Eine-Welt-Laden
  • Gemeinsame Aktivitäten mit der AWO-Kita „Rasselbande“ als ausgezeichnete Faire Kita

Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen im neuen Schuljahr.

 

Foto: Anna Gemünd/Kreisstadt Unna

Text: Frauke Dasenbrock

Faire Rosen zum Internationalen Weltfrauentag

Zum Internationalen Weltfrauentag am 08. März haben Schülerinnen der PIABKIU gemeinsam mit der Fairtrade-Town Unna, der Verbraucherzentrale und dem Mädchen- und Frauennetzwerk Unna fair gehandelte Rosen im Stadtzentrum verteilt.

Mit jeder fairen Rose wird der nachhaltige Anbau gestärkt. Damit verbunden sind u.a. existenzsichernde Löhne, feste Arbeitsverträge, der Arbeitsschutz der Beschäftigten auf den Blumenplantagen und Kriterien zu Klima- und Umweltschutz.