22.03.13

Action Painting im Kunstkurs der AHR 12

Im Rahmen eines Praktikums von Lehramtsstudenten der TU Dortmund setzte sich der Kunstkurs der AHR 12 unter der Anleitung der Studentin Marie Dittrich mit dem Action Painting auseinander. Zunächst wurden die  theoretischen Hintergründe des Action Painting und des Abstrakten Expressionismus erarbeitet. Am Beispiel der großformatigen Arbeiten des amerikanischen Nachkriegskünstlers Jackson Pollock lernten sie Abstraktion und das Zusammenspiel von Farbe, Leinwand und Körperbewegung, sowie Pollocks unkonventionelle Arbeitsweise kennen.
In der darauffolgenden Praxisphase hatten sie Gelegenheit sich im Umgang mit Farben, Werkzeugen und den Aufbringen von Farbe auf Papier zu erproben.
Die Bildträger wurden auf den Boden gelegt, um verschiedene Perspektiven während des Farbauftrags zu ermöglichen. Dabei zeigten die Schülerinnen und Schüler ein hohes Maß an Kreativität: Die Farben wurden getröpfelt, gespritzt, geschüttet, getupft und enthusiastisch aufs Papier gebracht. Neben Pinseln, Stöcken und Schwämmen wurden auch ungewöhnliche Werkzeuge wie Schneebesen, Zahnbürsten und Löffel zum Malen und Experimentieren genutzt. Durch die wiederkehrenden Bewegungen der Akteure wurden die Spuren auf dem Papier dynamisch und die Farbe über den Rand hinaus aufgetragen. Zum Abschluss des Projekts schufen alle Schüler gemeinsam ein großformatiges All-Over Panorama.

Schülerkommentare

  • war gut
  • ich fand es jetzt nicht so spannend
  • war eine neue Erfahrung
  • war lustig
  • YoLo
  • atemberaubend
  • ich fand es echt spitze ,grüße an die jungs aus unna süd
  • es war leider zu kurz
  • Ich fand es gut und habe dabei eine neue Form der Kunst kennen gelernt. Außerdem wusste ich nicht, dass ein Künstler eine Angst vor dem Rand entwickeln kann.