05.06.14

„Comenius Regio“ - Festakt zum Projektende

Comenius Nowy Sacz 2014-05 02

Comenius Nowy Sacz 2014-05 03

Comenius Nowy Sacz 2014-05 05

Comenius Nowy Sacz 2014-05 08

Comenius Nowy Sacz 2014-05 09

Comenius Nowy Sacz 2014-05 10

Comenius Nowy Sacz 2014-05 11

Comenius Nowy Sacz 2014-05 14

Comenius Nowy Sacz 2014-05 15

Comenius Nowy Sacz 2014-05 16

Comenius Nowy Sacz 2014-05 18

Comenius Nowy Sacz 2014-05 20

Comenius Nowy Sacz 2014-05 21

Comenius Nowy Sacz 2014-05 01

Die seit den 1990er-Jahren bestehende Partnerschaft mit Nowy Sacz trägt bereits viele Früchte. Diese jedoch ist von besonderer Natur: Das Projekt „Comenius Regio“ hat die deutschpolnische Freundschaft in besonderer Weise gefestigt – und setzt vor dem Hintergrund der Europawahl ein wichtiges Zeichen, junge Menschen auf beiden Seiten für die neuen Anforderungen des Marktes in Europa zu sensibilisieren, das war und ist die Intention des jetzt auslaufenden Fremdsprachenprojektes „Comenius Regio“. Von der Europäischen Union mit 50 000 Euro gefördert, besuchten Delegationen aus Deutschland und Polen sich gegenseitig; mit dem Ergebnis, dass nun ein Konzept für den Fremdsprachenunterricht vorliegt: ein didaktisches Konzept, das Englisch mit Blick auf die Anforderungen auf internationalen Märkten vermittelt. Englisch als Lingua Franca, ist das von Rainer Stratmann, ehemaliger Kreisdirektor des Kreises Unna, geleitete Projekt überschrieben – Englisch als Verkehrssprache. Landrat Michael Makiolla unterstrich anlässlich eines kleinen Festaktes gestern in der Aula des Hellweg Berufskollegs die Bedeutung. „Wir sind darauf angewiesen, künftig verstärkt auf europäischen Märkten zu agieren“, sagte er. Deshalb sei es besonders wichtig, junge Menschen für die „neuen Anforderungen des Marktes in Europa“ zu sensibilisieren. Dabei gehe es ausdrücklich nicht nur um die gegenseitige Verständigung, sondern auch darum, die Kulturen anderer zu kennen und zu verstehen – mit Blick auf die offenen Arbeitsmärkte übrigens auch ein unschätzbarer Vorteil für junge Fachkräfte. Projektbeteiligte waren neben dem Kreis Unna und den Partnern aus Nowy Sacz die Universität Dortmund, das Hansa Berufskolleg und das Märkische Berufskolleg, das besonders für die Vermittlung der kooperativen Methoden nach Norm Green verantwortlich zeichnet. Von den gemachten Erfahrungen sollen nun alle weiterführenden Schulen im Kreis profitieren: Den Schulen im Kreis Unna soll das erarbeitete Handbuch für den Unterricht zur Verfügung stehen.

[Text: verändert nach Hellweger Anzeiger vom 28.05.2014]


Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.
Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.