Heilerziehungspfleger/ -in – Klassische Form

  • Mittlerer Schulabschluss (FOR) und eine einschlägige Berufsausbildung von mind. 2jähriger Dauer (z.B. Kinderpflege, Sozialhelfer)
  • oder Abschluss der Fachoberschule Sozial-und Gesundheitswesen (FHR)
  • oder Abschluss der Höheren Berufsfachschule für Sozial-und Gesundheitswesen (FHR)
  • oder Allgemeine Hochschulreife und ein sozialpädagogisches Praktikum im Umfang von mindestens sechs Wochen (Vollzeitbeschäftigung) oder 480 Stunden (Teilzeitbeschäftigung)
  • oder Mittlerer Schulabschluss (FOR) und eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mind. 5 Jahren
  • oder Mittlerer Schulabschluss (FOR) und eine abgeschlossene Berufsausbildung und ein sozialpädagogisches Praktikum im Umfang von mindestens sechs Wochen (Vollzeitbeschäftigung) oder 480 Stunden (Teilzeitbeschäftigung)

Mögliche Einsatzfelder für Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegerinnen:

  • Tagesstätten und gemeinschaftliche Wohneinrichtungen
  • Kindertageseinrichtungen
  • Förderschulen Einrichtungen der Sozialpsychiatrie
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
  • Ambulante Dienste

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Zusatzqualifikationen in Aufbaubildungsgängen
  • Zusatzqualifikationen in der Fachschule für Heilpädagogik
  • Fachhochschulstudium

Die Praxis der Behindertenhilfe und deren theoretische Grundlagen bilden den Kernbereich des Ausbildungsganges. Die Absolventen sollen befähigt werden, gleichermaßen heilpädagogische und pflegerische Kompetenzen zu erwerben, z.B.

  • Begleitung und Pflege von Menschen
  • Assistenz und Unterstützung bei der Entwicklung größtmöglicher Selbstständigkeit
  • Beratung in persönlichen und sozialen Angelegenheiten
  • Förderung und Bildung im alltäglichen Leben und in Bereichen der Ausbildung und Berufstätigkeit

Das Berufsfeld ist breit gefächert und reicht von Wohnheimen und Kliniken über Werkstätten für Menschen mit Behinderung bis zu ambulanten Diensten der Behindertenhilfe.

fachtheoretischer Ausbildungsabschnitt (Vollzeit)

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/ Kommunikation
  • Fremdsprache
  • Politik/ Gesellschaftslehre
  • Religionslehre

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

  • Theorie und Praxis der Heilerziehungspflege
  • Pflege/ Gesundheit
  • Psychiatrie
  • Recht/ Verwaltung
  • Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte:
    • Kreativ-musischer Bereich
    • Sprachlich-kommunikativer Bereich
    • Gesundheits-bewegungsorientierter Bereich
    • Organisatorisch-technologischer Bereich
  • Projektarbeit
  • Praxis in Einrichtungen der Behindertenhilfe

Differenzierungsbereich

  • Mathematik

fachpraktischer Ausbildungsabschnitt (Berufspraktikum)

  • Begleitender Unterricht im Berufspraktikum
  • Projektphasen

Zwei fachtheoretische Vollzeitschuljahre (mit 16 Wochen Praktikum, davon 8 Wochen in Praxisfeldern mit pflegerischen Schwerpunkten)

Ein fachpraktisches Ausbildungsjahr (Berufspraktikum)

a) Berufsabschluss:

„Staatlich anerkannte(r) Heilerziehungspfleger(in)“

b) Schulabschluss:

Fachhochschulreife (nur bei Teilnahme am Mathematikunterricht)

  • Die Anmeldung am Märkischen Berufskolleg erfolgt über die Plattform schüler-online.
  • Alle Informationen zur Anmeldung und die Anmeldezeiträume finden Sie für jedes Schuljahr unter „Anmeldung“.

Erforderliche Unterlagen:

  • Anmeldeformular (Ausdruck der Online-Anmeldung)
  • Lebenslauf
  • das letzte Zeugnis in Fotokopie
  • erweitertes Führungszeugnis (aktuell zum Ausbildungsbeginn)

Frau Loose-Thiemann

E-Mail schreiben

Telefon: 02303 – 27 19 45

EINBLICKE IN DEN BILDUNGSGANG