Fachschule für Sozialpädagogik – staatlich anerkannte/r Erzieher/in

in der konsekutiven („klassischen“) Form

  • Mittlerer Schulabschluss (FOR) und eine einschlägige Berufsausbildung von mind. 2jähriger Dauer (z.B. Kinderpflege, Sozialhelfer)
  • oder Abschluss der Fachoberschule Sozial-und Gesundheitswesen (FHR)
  • oder Abschluss der Höheren Berufsfachschule für Sozial-und Gesundheitswesen (FHR)
  • oder Allgemeine Hochschulreife und ein sozialpädagogisches Praktikum im Umfang von mindestens sechs Wochen (Vollzeitbeschäftigung)
  • oder Abschluss der Fachoberschule im z.B. technischen oder kaufmännischen Bereich und ein sozialpädagogisches Praktikum im Umfang von mindestens 6 Wochen (Vollzeitbeschäftigung)
  • oder Mittlerer Schulabschluss (FOR) und eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mind. 5 Jahren
  • oder Mittlerer Schulabschluss (FOR) und eine abgeschlossene Berufsausbildung und ein sozialpädagogisches Praktikum im Umfang von mindestens 6 Wochen (Vollzeitbeschäftigung) 
  • Nachweis der persönlichen Eignung, der durch die Vorlage eines aktuellen erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses nach §30a BZRG zu erbringen ist. Dieses muss eintragsfrei sein und zum Beginn der Ausbildung in der Schule eingereicht werden. Das Ausstellungsdatum darf zu diesem Zeitpunkt 3 Monate nicht überschreiten.

Mögliche Einsatzfelder für Erzieherinnen und Erzieher sind:

  • Tageseinrichtungen für Kinder 
  • Offene Ganztagsgrundschulen
  • Einrichtungen der Jugendhilfe (Wohngruppen, Außenwohngruppe, Tagesgruppen)
  • Offene Einrichtungen für Kinder und Jugendliche
  • Freizeiteinrichtungen, Jugendheime
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Internate

Weiterbildungsmöglichkeiten

z.B. Zusatzqualifikationen in der Fachschule für Motopädie, in Aufbaubildungsgängen, Fachhochschulstudium

Ziel der beruflichen Ausbildung ist die Befähigung, im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe neben der Betreuung insbesondere in der Bildungs- und Erziehungsarbeit tätig zu werden.

fachtheoretischen Ausbildungsabschnitt (Vollzeit)

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

  • Deutsche/ Kommunikation
  • Fremdsprache
  • Politik / Gesellschaftslehre
  • Naturwissenschaften

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

  • Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln
  • Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusive fördern
  • Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
  • Institutionen und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Religionslehre/ Religionspädagogik
  • Projektarbeit
  • Wahlfach 1: Vertiefung in einem Bildungsbereich
  • Wahlfach 2: Vertiefung eines Arbeitsfeldes/ einer Zielgruppe
  • Sozialpädagogische Praxis in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
Vertiefungsbereich, zu unterschiedlichen selbst gewählten Schwerpunkten
 

Differenzierungsbereich

Es handelt sich um einen 3 jährigen Bildungsgang, bestehend aus: 

a) zwei fachtheoretische Vollzeitschuljahren (mit 16 Wochen Praktikum) und

b) ein fachpraktisches Ausbildungsjahr (Berufspraktikum)

a) Berufsabschluss

„Staatlich anerkannte(r) Erzieher(in)“

b) Schulabschluss

Fachhochschulreife (nach Teilnahme am Mathematikunterricht, zusätzlicher Prüfungsleistung und bestandenem Berufsabschluss)

  • Die Anmeldung am Märkischen Berufskolleg erfolgt über die Plattform schüler-online.
  • Alle Informationen zur Anmeldung und die Anmeldezeiträume finden Sie für jedes Schuljahr unter „Anmeldung“.

Erforderliche Unterlagen:

  • Anmeldeformular (Ausdruck der Online-Anmeldung)
  • Lebenslauf
  • das letzte Zeugnis in Fotokopie
  • erweitertes Führungszeugnis (aktuell zum Ausbildungsbeginn)

Frau Sibylle Meeßen

E-Mail schreiben

EINBLICKE IN DEN BILDUNGSGANG

Hier finden Sie das Informationsvideo des Bildungsgangs.

Im Rahmen der Ausbildung finden unterschiedliche Aktivitäten außerhalb der Schule statt

  • Erlebnispädagogik, z.B. Klettern, Bogenschießen, teambildende Maßnahmen („Erlebt was“/ Dortmund, Sauerlandpark Hemer, … Voßwinkel)
  • Fluvium/ Psychomotorisches Förderzentrum Dortmund
  • Zirkuspädagogik/ Soest
  • Kooperation mit dem Kreissportbund Unna
  • Boulder/ Kletter-Fortbildung
  • Waldpädagogik/ Möhnesee
  • Besuch unterschiedlicher Förderzentren, z.B. Frühförderstelle Unna