Nahe an der Praxis

Übergabe des Praxishandbuch an das Märkische Berufskolleg: (von links) Inga Knapp, Mitarbeiterin der Agentur Barrierefrei NRW und Mit-Autorin im Praxishandbuch, Esther Schuldt, Lehrerin am Berufskolleg, Andreas Tintrup, Projektleiter KSL Arnsberg, und Esther Schackmann, Abteilungsleiterin Anlage B, Gesundheit und Soziales am Berufskolleg. Foto: KSL.NRW
  • Das Märkischen Berufskolleg Unna nutzt ab dem Schuljahr 2021/22 in der Ausbildung das Praxishandbuch ‚Vielfalt Pflegen‘ der Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben NRW (KSL.NRW).
  • Betroffen davon sind die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin beziehungsweise zum Heilerziehungspfleger sowie weitere Bildungsgänge mit der Ausrichtung Gesundheit, wie zum Beispiel den*die Sozialassistent*in.
  • Das Buch ist ein kompaktes Nachschlagewerk, mit dem Pflegende in der Aus- und Weiterbildung arbeiten können, um Unsicherheiten bei der Kommunikation und Interaktion mit Menschen mit Behinderungen im Pflegealltag zu reduzieren.

(30.06.2021)  Andreas Tintrup vom KSL Arnsberg übergab 60 Exemplare des umfangreichen Lehrwerks an Esther Schuldt, Lehrerin am Berufskolleg, und Esther Schackmann, Abteilungsleiterin Anlage B, Gesundheit und Soziales. „Das Praxishandbuch können wir sicherlich in den Bildungsgängen verstärkt nutzen, die sowieso schon eine große Praxisnähe aufweisen, beziehungsweise dort, wo die Schüler*innen schon in der Praxis arbeiten“ sagte Esther Schuldt.

 

Praxishandbuch gibt hilfreichen Tipps

 

Inga Knapp, Mitarbeiterin der Agentur Barrierefrei NRW und Mit-Autorin im Praxishandbuch, unterstrich im Rahmen der Übergabe vor allem die Alltagstauglichkeit des Handbuchs. „Leserinnen und Leser können mit den lebendigen Interviews in die verschiedenen Sichtweisen und Erfahrungen eintauchen“, sagt Inga Knapp. „Aufklärungen über Diagnosen und medizinischen Symptomatik stehen nicht im Vordergrund. Die Interviews machen Mut auf Menschen mit Behinderungen zuzugehen. Das Praxishandbuch verschweigt nicht, dass es auch zu ungewohnten Situationen kommen kann. Es gibt hilfreiche Tipps, damit alle wertgeschätzt aus Pflegesituationen herausgehen können – Pflegefachfrauen, Pflegefachmänner und Menschen mit Behinderungen.“

„Pflegekräfte spielen eine Schlüsselrolle, wenn es um die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention geht, die unsere Gesellschaft zu einem Höchstmaß an Gesundheit und Gesundheit ohne Diskriminierung aufgrund von Behinderung verpflichtet“, erklärte Andreas Tintrup. „Wir wünschen uns, dass sich das Praxishandbuch Vielfalt Pflegen als übersichtliches und gleichzeitig sehr umfassendes Lehrwerk zum Thema Behinderung an allen Pflegeschulen in NRW etabliert, da es den Anforderungen des Rahmenlehrplans entspricht.“

Weitere Informationen zum Praxishandbuch ‚Vielfalt Pflegen‘ und Möglichkeit zum Download: https://www.ksl-nrw.de/de/node/3272