Aktuelle Neuigkeiten

03.03.21

Bewegung im "Familien-Dschungel"

 



Für die Teilzeit-Studierenden der Oberstufe der Fachschule für Motopädie fand in den ersten sechs Wochen des Jahres ihre Projektarbeitsphase statt. Die Ergebnisse wurden durch Corona bedingt den anderen Motopädie-Klassen, nicht wie in den Jahren zuvor in der Aula, sondern auf digitalem Weg präsentiert.
Und nicht nur die Präsentation fand auf digitalem Weg statt, sondern auch die gesamte Projektarbeit lief digital ab. Bereits im Vorfeld entstand, inspiriert durch ein Fortbildungsangebot „Bewegte Familienzeit – Beziehungen zu Familien mit und ohne Worte gestalten“, schnell ein gemeinsames Thema und die Schüler/innen der FMTO machten es sich zur Aufgabe, eine motopädische Bewegungsreise im eigenen Zuhause zum Thema Dschungel zu entwickeln.  
Das Klassenthema war aus gegebenem Anlass inspiriert durch die Coronasituation und die z.T. fehlenden oder zurück gefahrenen Angebote in Förderstellen, Kitas, Schulen, Sportvereinen etc.
Ziel sollte es sein:
-    Eltern und Kinder erleben zu lassen, wie einfach es sein kann, gemeinsam in den eigenen vier Wänden mit wenig Material eine „gute (Bewegungs-) Zeit“ zu haben.
-     Impulse zu geben, ohne viel vorzuschreiben oder einzugrenzen
-     die Familien die Hauptrolle im Film spielen zu lassen
-     die Familien in Bewegung zu bringen. Denn (Familien-)Leben ist Bewegung“
-     Eltern und Kindern über Alltagsmaterial neue Erfahrungen zu ermöglichen
-     gemeinsame Familienzeit zu haben : intensiv und auf ein Thema und Ziel ausgerichtet
Den Film mit der Dschungelgeschichte und den Bewegungsimpulsen sahen insgesamt 23 Familien. Mehr als die Hälfte aller Familien meldete sich zurück und bestätigte, was sich die Projektarbeiterinnen erhofft hatten. Die Dschungelreise ließ die Familien für einige Zeit Corona vergessen. Eltern und Kinder hatten für 30- 120 Min. Zeit in den Dschungel abzutauchen. Die durchweg positiven Rückmeldungen rundeten das ganze Vorhaben ab.


Bianca Barndt/ Carmen Baron