15.05.08

ErzieherInnen und Heilerziehungspflegerinnen in der Türkei

Zu Gast in einer privaten Kindertagesstätte
Kontaktaufnahme mit Hilfe einer Puppe
Atatürk ist überall präsent
Besuch der Gehörlosenschule
Moscheebesuch in Antalya
Kontaktaufnahme deutscher und türkischer Studierender an der Akdeniz Universität Antalya
Informationen in der Uni über die Lehrerausbildung in der Türkei
Begrüßung durch die Schulkinder im Dorf Comakli
Türkische Gastfreundschaft
Ausflug nach Aspendos

Frisch aus der Türkei zurück ist eine 23-köpfige Gruppe angehender Erzieherinnen, Erzieher und Heilerziehungspflegerinnen, die dort eine 8-tägige Studienreise durchführte.
Die Studienreise wurde gemeinsam von der RAA des Kreises Unna (Herrn Yusuf Yilmaz) und dem Märkischen Berufskolleg Unna (Frau Heike Behrens) durchgeführt.

Die angehenden Erzieherinnen, Erzieher und Heilerziehungspflegerinnen besuchten 8 Tage lang unterschiedliche sozialpädagogische und heilpädagogische Einrichtungen in Antalya.
Besonders beeindruckt zeigten sich die Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten von der nicht vermuteten Modernität der staatlichen und privaten Kindertageseinrichtungen und einiger Behinderteneinrichtungen, so z.B. einer Gehörlosenschule.

Die Besucherinnen und Besucher wurden überall herzlich aufgenommen, gut informiert und sehr gastfreundlich bewirtet. Dies insbesondere in dem Dorf Comakli, das der Gruppe einen Einblick in das Leben in einem türkischen Dorf, weit ab vom Tourismus, ermöglichte.

Da es sich bereits um die 4. Studienreise handelt und einige türkische Lehrerinnen und Lehrer bei einem der 3 Gegenbesuche den Kreis Unna besuchten, konnten viele der geknüpften Kontakte vertieft und erweitert werden.

Ein besonderes Highlight des diesjährigen Besuchs stellte der Empfang in der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Akdeniz Universität Antalya dar.
Zwei Dozentinnen, die im Vorjahr mit einigen Studentinnen den Kreis Unna besuchten, informierten die deutsche Reisegruppe über die Erzieher-Ausbildung in der Türkei, die dort im Rahmen der Lehrerausbildung an der Hochschule und nicht, wie in Deutschland, an einer Fachschule erfolgt.
Durch gemeinsame Aktivitäten im Ausbildungsfach "Drama" erhielten deutsche und türkische Studierende an der Akdeniz Universität die Gelegenheit des gegenseitigen Kennenlernens und der Kontaktaufnahme.
Dieses soll im nächsten Jahr durch einen Gegenbesuch der türkischen Studierenden im Kreis Unna fortgesetzt werden.
Ein Besuch, auf den sich schon alle freuen. Stellt er doch eine Möglichkeit dar, die erlebte türkische Gastfreundschaft auch auf deutscher Seite zu erwidern.