20.10.15

Einführungswoche in Günne oder “Gönn dir Günne”

guenne 2015-10 01

guenne 2015-10 02

guenne 2015-10 03

guenne 2015-10 04

guenne 2015-10 05

guenne 2015-10 06

guenne 2015-10 07

guenne 2015-10 08

guenne 2015-10 09

guenne 2015-10 10

guenne 2015-10 11

Fachschule für Sozialpädagogik

“Was macht man denn jeden Tag mit Kindern im Wald? Wird das nicht irgendwann langweilig?” fragten sich einige Studierende der Fachschule für Sozialpädagogik. Diese Frage konnten die neuen Unterstufen auf der einwöchigen Studienfahrt zum Möhnesee beantworten: Beim Spielen im Wald und mit dem Schwungtuch, auf der Suche nach Lilly Libelle im Teich und beim Bau einer artgerechten Behausung für Willi den Wurm erfuhren die Studierenden viel über Wald- und Erlebnispädagogik.
Auch das Konzept eines Waldkindergartens konnte erfasst werden – natürlich im Wald. Um das Erlebte in der eigenen Praxiseinrichtung anwenden zu können, wurden die Erlebnisse didaktisch-methodisch aufbereitet. Geocachen, Landart, Wanderungen und Klettern ergänzten das Programm. Das abendliche Lagerfeuer mit Stockbrot und Gitarre und die von den Studierenden selbständig geplante Abschlussfeier mit Modenschau, Tanzspielen, Theater, Deko und Buffet boten Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen.


Fachschule für Heilerziehungspflege

Die Fahrt nach Günne gab der Unterstufe der Fachschule für Heilerziehungspflege die Möglichkeit, sich besser kennen zu lernen und den Klassenzusammenhalt zu stärken. Dies geschah bei kooperativen Gruppenarbeiten zum Kommunikationsverhalten in der „Bildungsbox“, bei erlebnispädagogischen Spielen im Arnsberger Wald aber auch bei einem Ausflug nach Soest.
In den fünf Tagen boten viele Aktivitäten Gelegenheit zum Ausprobieren kreativer Methoden (u.a. Natur- und Wahrnehmungsspiele, Landart, Teambuilding-Spiele, Naturkunst).
Außerdem beschäftigten sich die Studierenden in Kleingruppen mit den in der Vorwoche gemachten Erfahrungen im Orientierungspraktikum und stellten die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder in der Heilerziehungspflege der ganzen Gruppe in Präsentationen vor.
Auch für das Zusammenwachsen der Klasse blieb genügend Zeit, z. B. beim abendlichen Lagerfeuer, bei der Spurensuche des “heimlichen Freundes” oder der gemeinsam gestalteten Abschlussfeier.

Fazit:
Bist auch du noch für das Schöne – mach ´ne Studienfahrt zur Möhne…