03.10.14

Einführungswoche in Günne 2014

Guenne FS 2014-09 04

Guenne FS 2014-09 06

Guenne FS 2014-09 07

Guenne FS 2014-09 09

Guenne FS 2014-09 10

Guenne FS 2014-09 13

Guenne FS 2014-09 18

Guenne FS 2014-09 22

Guenne FS 2014-09 23

Guenne FS 2014-09 25

Guenne HEP 2014-09 01

Guenne HEP 2014-09 02

Guenne HEP 2014-09 03

Guenne HEP 2014-09 04

Guenne HEP 2014-09 05

Guenne HEP 2014-09 06

Guenne HEP 2014-09 07

Guenne HEP 2014-09 08

Guenne HEP 2014-09 10

Guenne HEP 2014-09 11

Die Einführungswoche gehört seit vielen Jahren zum festen Bestandteil des Unterrichts in den Fachschulen für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege. Und so ging es im September für die drei Unterstufenklassen eine Woche nach Günne am Möhnesee.

Fachschule für Sozialpädagogik


Auch in diesem Jahr beschäftigten sich die beiden Klassen der Fachschule Sozialpädagogik schwerpunktmäßig mit dem Thema „Waldpädagogik“. Unterschiedliche Spiele zur Wahrnehmung und Erkundung des Waldes und seiner Bewohner, Kennenlernen eines Waldkindergartens, Arbeit mit Naturmaterialien, aber auch Möglichkeiten der Umsetzung waldpädagogischer Themen mit Kindern bildeten den Rahmen für umfangreiche Erfahrungen, die im anschließenden Praktikum bereits umgesetzt werden konnten.
In Kleingruppen wurden unterschiedliche Themen bearbeitet und anschließend mit verschiedenen Methoden den Mitschülerinnen und Mitschülern präsentiert.

Fachschule für Heilerziehungspflege


Die Fahrt nach Günne gab uns die Möglichkeit uns besser kennen zu lernen und auch der Klassenzusammenhalt wurde gestärkt. Die geschah bei kooperativen Gruppenarbeiten im Heinrich-Lübke-Haus, im Arnsberger Wald aber auch bei einem Ausflug nach Soest.

Vormittags durchstreiften wir Wald und Wiesen und haben dort verschiedene Wahrnehmungsspiele kennengelernt, um einen besseren Eindruck vom „blind-sein“ zu erhalten. Außerdem haben wir aus gesammelten Naturmaterialien „vergängliche Kunst“ erschaffen. Diese Erfahrungen haben uns allen gut gefallen und boten uns interessante Erkenntnisse. Zum Glück hatten wir meistens gutes Wetter und das allgemeine Murren galt nur den nassen Füßen vom noch taunassen Gras.

Auch beschäftigten wir uns in Kleingruppen mit den in der Vorwoche gemachten Erfahrungen im Orientierungspraktikum und stellten die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder in der Heilerziehungspflege der ganzen Gruppe in Präsentationen vor.

Auch für das Zusammenwachsen der drei Klassen blieb ausreichend Zeit, z. B. beim abendlichen Lagerfeuer, bei Nachtwanderungen durch den Arnsberger Wald oder der gemeinsam gestalteten Abschlussfeier.

So hatte die Woche für alle einen schönen und beschwingten Abschluss.

Lea, Stefanie, Vera