gastronomisches Selbstlernzentrum

Das Märkische Berufskolleg verfügt seit dem Schuljahr 2009/10 über ein gastronomisches Selbstlernzentrum, das mit modernster Technik für die Ausbildung in den Berufen des Nahrungsmittelbereiches und der Gastronomie ausgerüstet wurde, aber auch den Anforderungen weiterer Bildungsgänge im dualen System und der Vollzeitbildungsgänge entspricht.
So werden hier folgende Bildungsgänge unterrichtet:

  • Hauswirtschafterin/ Hauswirtschafter,
  • Fachverkäuferin/ Fachverkäufer im Nahrungsmittelhandwerk - Schwerpunkt Fleischerei,
  • Ausbildungsberuf Bäckerin/Bäcker,
  • die Höhere Berufsfachschule für Ernährung und Hauswirtschaft, deren Schülerinnen und Schüler in größeren Restaurantküchen etc. eingesetzt werden,
  • der zweijährige Bildungsgang mit Berufsausbildung zur Servicekraft mit Einsatzgebieten in Krankenhausküchen und Altenheimen,
  • die Bildungsgänge des Sozial- und Gesundheitswesens.


Die Schülerinnen und Schüler werden unter realen Situationen unterrichtet, die Arbeitsabläufe entsprechen der Realität in einer gewerblichen Kantine, in den unterschiedlichsten Bereichen der freien Wirtschaft, sowie in Altenheimen, Krankenhauskantinen etc..

In Verbindung mit der gewerblichen hochtechnologischen Produktionsküche bietet dieses gastronomische Selbstlernzentrum Schülerinnen und Schülern sowohl aus dem dualen System, als auch dem Vollzeitbereich die Möglichkeit, nach modernen Ausbildungskriterien zu lernen und zu arbeiten. So stehen, wie in der freien Wirtschaft, der Teamgeist und die Bereitschaft zur Verantwortung wie auch die Identifikation mit dem Beruf bei der Zusammenarbeit in den pädagogischen Konzepten im Mittelpunkt des Unterrichtes.

Bei der Ideenentwicklung dieses nahrungsgewerblichen gastronomischen Zentrums sind wir am Märkischen Berufskolleg von dem sich abzeichnenden Wandel in den angesprochenen Berufen ausgegangen. So sind z.B. Verkäuferinnen und Verkäufer im Nahrungsmittelhandwerk nicht nur mit dem Verkauf der Ware beschäftigt, sondern auch mit der Herstellung der zu verarbeitenden Produkte im Verkaufsraum. Hier verschiebt sich der Schwerpunkt immer mehr in den Snackbereich. Der Wandel in den Lehrplänen der Bäckerinnen und Bäcker ist nicht nur produktionsgebunden ausgerichtet, sondern auch verkauftsbetont. Die gleiche Situation stellt sich auch in den meisten Berufen der Ernährung und Hauswirtschaft und der Gastronomie dar.

Diese o.a. Prinzipien finden Schülerinnen und Schüler und die unterrichtenden Fachkolleginnen und Fachkollegen auch in den vier anderen Fachräumen für Nahrungszubereitung, Gebäckherstellung und der gezielten Planung zur Herstellung von Speisen für unterschiedliche Altersgruppen wieder. Alle diese Fachräume wurden so konzipiert, dass Teamgeist und Kommunikation bei allen Beteiligten oberste Priorität haben. So genannte „Küchen“ im klassischen Sinne gibt es am Märkischen Berufskolleg nicht mehr. Mit technologische Highlights sind alle ernährungstechnologischen Fachräume, auch in unserer Bäckerei, ausgestattet.

Da das Berufskolleg an der Ausbildung entscheidend beteiligt ist, ist es auch gefordert auf dem neuesten technologischen Stand zu sein und so an einer Attraktivitätssteigerung der Berufe, insbesondere im Bereich Ernährung, der Hauswirtschaft und des Nahrungsmittelhandwerks, mitzuarbeiten. In Zusammenarbeit mit den Standesverbänden findet so eine Qualitätsverbesserung der Ausbildung statt.